Hochzeitsfotografie – Mein Dresscode

Die Hochzeitssaison geht langsam aber sicher dem Ende zu und da Hochzeiten immer ein beliebtes Thema bei Fotografen, egal ob blutiger Anfänger, Semi- oder Vollprofi sind, was liegt da näher als dieses Thema einmal zum Ende der Saison aufzugreifen und ein paar Gedanken darüber zu schreiben.

Speziell get es mir heute um den Dresscode eines professionellen Hochzeitsfotografen, denn spätestens wenn es darum geht mit Hochzeiten Geld zu verdienen, stellt sich oft die Frage wie man als Fotograf auf einer Hochzeit auftreten sollte. Was angemessen ist, und was nicht.

Doch so viele Fragen wie es hierzu gibt, so viele Antworten bekommt man auch wenn man Hochzeitsfotografen oder Brautpaare und Gäste fragt. Jeder Fotograf hat dabei seine eigene Philosophie, so habe ich bereits Meinungen gehört, wo es ausschliesslich um die Bequemlichkeit geht, bis hin zu Anzug und Krawatte.

Natürlich stellte sich auch mir vor einiger Zeit diese Frage als es ernst wurde und ich habe lange überlegt und viele Diskussionen geführt, immer um die eine Frage – Was ist angemessen und was professionell ?

Mir persönlich ist es wichtig, als offizieller Fotograf auf einer Hochzeit auch als solcher erkennbar zu sein, nicht, dass ich auffallen möchte, doch ermöglicht es mir ungestörter zu arbeiten, was mir gerade für die kreativen Aufnahmen sehr hilft. Auch hilft es den Gästen, wenn in einer Situation ein spezielles Foto, z.B. Von Tante Klara aus Buxdehude, gemacht werden soll mich zu finden, ohne nach dem Typen mit der dicken Kamera zu suchen. 😉 Doch hierbei gibt es auch immer die Gefahr der Übertreibung, zu aufdringlich zu sein, denn ein großer Schriftzug auf dem Rücken, dazu evtl. noch ein Cap und 34 Logos auf jeder freien Fläche wirken dann doch eher lächerlich statt professionell 🙂 Doch wo ist der Grad zwischen Witzfigur und dezent, zurückhaltend und professionell ?

Meine aktuelle Lösung ? Zur Zeit trage ich auf Hochzeiten ein schlichtes schwarzes Hemd, ja ja wieder das Klischee mit schwarz ;), welches ich mir am Kragen mit meinem Logo bestickt haben lasse. So bin ich auch ohne Kamera, ja das kommt bei mir auch hin und wieder vor :), für die anderen Gäste immer leicht zu erkennen ohne direkt nach 'Hilfe ich brauche Aufträge' zu schreien. Dazu geht es bequem weiter, meist eine Jeans und schwarze Sneekers, damit kann ich problemlos über den Boden robben, mich in den Dreck werfen und habe immer dieses zufriedene Lächeln auf den Lippen, schließlich ruiniere ich keinen Anzug oder teure Lederschuhe …

Doch nun genug zu meiner Lösung, vielmehr interessiert es mich, wie Ihr das so handhabt, was sind Eure Erfahrungen, egal ob als Fotograf, Gast oder gar Brautpaar !

Was haltet Ihr für angemessen oder auch völlig daneben ?

Mallorca Herbst

Mallorca im Herbst, immer eine Reise wert

Mallorca, unendliche Weiten, wir schreiben das Jahr 2011, dies sind die Eindrücke von Alexander Spanke, der mit seiner Frau, 2 Wochen lang unterwegs war, um neue Landschaften zu erforschen, neue Impressionen und neue Inspirationen. Viele km von Gevelsberg entfernt dringt er in Gebiete vor, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat.

So, oder so ähnlich fühlte ich mich bei so manchen unserer Abenteuer, abseits befestigter Strassen, nur um Aufnahmen zu machen, die nicht jeder Tourist mit nach Hause bringt. So ging es mit dem Auto mehr als 1000km quer über die Insel, ja ich weiß Mallorca ist nur 98km lang ;). So haben wir einsame Strände erkundet, sind Zick Zack durchs Gebirge gefahren und haben dabei jede Gelegenheit genutzt den Weg zu verlassen.

In unseren 2 Wochen ging es zu den Steilküsten von Cala Ratjada, dem Wehrturm bei Talaia de'Albercutx, Cap de Formentor, der Bucht von Sa Calobra und vielen vielen anderen teils versteckt liegenden Ecken. Doch was schreibe ich Euch wo wir waren, hier nun meine Auswahl aus 2 Wochen Erholung & Abenteuer 😉

 

photokina Bloggertour 2012, da bin ich dabei

Kaum fange ich wieder an zu bloggen, schon steht die photokina samt Bloggertour 2012 vor der Tür, wenn ich es nicht besser wüsste, könnte man fast denken da gibt es einen Zusammenhang 😉

Was liegt da natürlich näher als den unbeschreiblichen Weg von Gevelsberg nach Köln auf mich zu nehmen und etwa 30 Min später die heiligen Hallen der diesjährige photokina zu betreten. Natürlich bin ich neugierig was Nikon so präsentieren wird, mit etwas Glück schaffe ich es ja, einen intensiven Blick auf die D600 zu werfen, speziell auf die Bilder, welche laut aktuellen Gerüchten nun 16 Bittig sein sollen würde ich mir gerne näher anschauen.

Auch Sony ist für mich dieses Jahr einen Besuch Wert ;), so flirte ich bereits intensivst mit einer NEX-5 und hier bringt Sony das neue Model NEX-5R heraus, evtl. finde ich ja genau damit eine kompakte und leistungsstarke Kamera, die auch Full HD Videos aufzeichnen kann.

Aber eins ist dieses Jahr besonders, die schon genannte photokina Bloggertour, organisiert von Pearson Deutschland und DigitalPHOTO. Ich freue mich am Dienstag auf die geführte Bloggertour, die Möglichkeit auf den persönlichen Kontakt zu Firmen wie Video2brain oder Wacom. Doch was mich besonders freut, ist die Chance, endlich etliche meiner Bloggerkollegen persönlich kennen zu lernen und bei einem entspannten Cappuccino zu plaudern ! Übrigens könnt Ihr Euch als Blogger ebenfalls noch für die Bloggertour 2012 bewerben, wie das geht und was Ihr dafür anstellen müsst findet Ihr bei Addison Wesley im Blog, vielleicht bietet sich ja auch für uns die Möglichkeit auf einen Cappuccino 😉

Wasserkleid

Mein Wasserkleid – Aqua di Janin


Warning: getimagesize(/www/htdocs/w00c4ead/wp-content/gallery/lichtsetups/cache/lichtsetup-wasserkleid.jpg-nggid03471-ngg0dyn-320x240x100-00f0w010c010r110f110r010t010.jpg): failed to open stream: No such file or directory in /www/htdocs/w00c4ead/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/nextgen_data/package.module.nextgen_data.php on line 4000

Es war wieder eines dieser kalten Märzwochenenden, die Ostsee peitschte an die Fenster und die Luft war rau, der ideale Tag zusammen mit einem frischen Kaffee, der zauberhaften Janin und Daniel Wocisnki das neue Projekt Wasserkleid anzugehen.
Wir waren also wieder an der Ostsee in Heiligenhafen, auf unserem Plan standen neben einem Wasserkleid, Aufnahmen am Strand und in den Dünen. Doch wie das so ist, kommt es immer anders als man denkt und so zwang das Wetter uns voll und ganz auf das Wasserkleid zu konzentrieren.
Die Küche meines Apartments war in wenigen Minuten zum onLocation Studio umgebaut und frisch gestärkt mit einem Kaffee konnten wir uns ans Licht machen. Das Lichtsetup war schnell besprochen, es sollte hell sein, mit einen strahlenden Look, umgesetzt natürlich mit Kompaktblitzen, ich hatte meine Metz 48 dabei, direkt neben dem Backofen 🙂
Hier nun unser Lichtsetup :
 


Das Appartement war diesmal etwas kleiner als im Oktober, was uns aber nicht weiter störte, so mussten eben ein paar Möbel dem Fotografen weichen.
 
Das Shooting verlief sehr routiniert, Janin posierte sicher und selbstbewusst, so wussten alle Beteiligten was gewünscht war und so hatte jeder bereits sein eigenes Wasserkleid vor Augen als der Auslöser betätigt wurde.
Einige Wochen später, wieder zu Hause, ging das Projekt Wasserkleid weiter, Daniel & ich trafen uns im Studio um das Wasser zu fotografieren. Ausgerüstet mit einem großen Waschkorb, OHNE Löcher ;), einem Kehrblech und geschätzen 270 Liter Wasser versuchten wir in unzähligen Versuchen das Wasser in einer guten Form zu fotografieren. Stefan Uhlmann, der an diesem Nachmittag auf einen Kaffee ins Studio zu Besuch kam, unterstütze uns und machte bei dieser Gelegenheit auch gleich ein passendes MakingOf Bild. – Vielen Dank Stefan !
 
Der Lichtaufbau für das Wasser war gänzlich einfach, so ließen wir den schwarzen Hintergrund herab, positionierten einen Blitz mit einer 90x60cm Softbox schräg vorne um das Wasser aufzuhellen und ein Blitz mit Standardreflektor & Wabe brachte das fliegende Wasser vonhinten zum Glitzern. Dabei hielten wir genügend Abstand vom Hintergrund, so dass dieser schön schwarz blieb.
 
Der eigentliche Kraftakt war die darauf folgende Bildbearbeitung, sicher gab es genug an Vorbereitung zu diesem Thema, doch es ist immer etwas anderes selbst ein solches Wasserkleid zu bauen 😉 Nach einigen Versuchen und gutem Feedback bei Facebook bin ich dann aber auch endlich fertig geworden, hier nun das fertige Ergebnis mit großem Dank an Janin, alle Beteiligten und besonders meine schwangere Frau für die ständige Fragerei, die sie in den letzten Wochen ertragen musste 🙂
 

Rezension – Fotografieren im Studio mit Scott Kelby

Scott Kelby hat ein neues Buch geschrieben, begleitend zu seinem Programm Light it, Shoot it, Retouch it ist nun auch endlich bei uns sein Buch Fotografieren im Studio mit Scot Kelby verfügbar und ich musste es einfach haben 🙂
 
Das Buch behandelt 12 Bilder vom Lichtsetup, über Inszenierung bis hin zur finalen Retusche und verspricht mit Scott Kelby’s lockerer Art ein viel gelesener Titel zu werden.
Das Buch beginnt mit den typischen wichtigen Punkten, die man als Leser wissen sollte um es besser verstehen & lesen zu können, dazu gibt es einen kleinen Überblick mit welcher Ausrüstung die folgenden Bilder gemacht wurden inkl. weitere Erklärungen und Anmerkungen.
Im darauf folgendem Kapitel schreibt Scott Kelby über 10 Dinge, die er gerne gewusst hätte als er mit Studioblitzen begonnen hat und öffnet hiermit einen kleinen Schatz. Er schreibt über persönliche Erfahrungen die jeder Fotograf, sei es Amateur oder Profi, für gewöhnlich macht, diese aber nur zu gerne bereits vorher hätte wissen wollen und sollen. So ging es auch mir als ich die Auflistung las und konnte mich des Öfteren ertappen, dass ich schmunzelnd nickte. Sei es der Hinweis, dass Stative auf Rollen die Arbeit im Studio deutlich erleichtern, oder andere wichtige Punkte, Scott Kelby gibt damit Erfahrung Preis, die sonst mit der Zeit teuer erkauft wird.
Der weitere Verlauf des Buches ist gut strukturiert und entspricht ganz und gar Scot Kelby’s Art die Dinge einfach und leicht verständlich darzustellen, kombiniert mit etwas Humor und fertig ist ein empfehlenswerter Titel für Fotografen, dabei spielt es keine Rolle ob blutiger Anfänger oder ambitionierter Hobby Fotograf, es werden einfache und praktische Lichtsetups gezeigt, die schnell umgesetzt werden können, gefolgt von der finalen Retusche bis zum fertigen Bild.
Scott Kelby gibt dem Leser ein Kochbuch an die Hand, um sich selbst etwas leckeres daraus zu kochen.
Die detailierte Retusche der einzelnen Bilder nach dem Shooting bildet sozusagen die Kür, der Leser hat bis hierhin gesehen worauf es bei der Lichtsetzung ankommt und bekommt nun die letzten Schritte zum finalen Bild erläutert, selbst vor einem Composing macht Scott Kelby nicht halt.
Abschließend sei noch ein wichtiger Punkt genannt, auch wenn es heisst Fotografieren im Studio mit Scott Kelby, so findet man am Ende des Buches alle Lichtsetups nochmal mit Kompaktblitzen, denn schließlich ist es dem Foto egal, ob ein 1000,- Euro Blitzkopf an einem Galgenstativ genutzt wurde, oder ob die Lichtquelle ein günstiger Kompaktblitz an einem Assistenten war.
 
Mein persönliches Fazit, ein gelungener Scott Kelby ! Das Buch liefert die Grundlagen für die Studioarbeit und bietet zwischen den Zeilen immer wieder viele neue Ideen & Inspiration zu den verschiedensten Themen.

Rezension – Der Fotografie – Kurs Portrait

Verzögert durch viel Arbeit und Termine konnte ich in den letzten Tagen endlich Der Fotografie – Kurs Portrait von Mark Jenkinson abschließen, einem Buch, dass mich relativ früh überrascht hat. Mark Jenkinson macht mit seinem eher sachlichen Schreibstil Der Fotografie – Kurs Portrait zu dem was es ist, einem Fachbuch mit enorm viel Wissen.
 
Doch für wen ist dieses Buch überhaupt ? Nach den rund 200 Seiten würde ich die Zielgruppe als ambitionierte Hobbyfotografen bezeichnen wollen, und zwar genau jene Hobbyfotografen die nicht nur Neues lernen, sondern auch gleichzeitig die Frage Warum beantwortet haben wollen.
 
Das Buch beginnt mit einem interessanten und umfassenden Überblick über die Portrait Fotografie an sich, gefolgt von einem ebenso umfangreichen und nicht weniger interessantem Abschnitt über Fotoausrüstung & Technik. Beide Kapitel bestechen dabei mit viel Hintergrundwissen.
Neben Grundlagen beschreibt Mark Jenkinson aber auch die etwas weicheren Themen, so heisst es in einem späteren Teil, der Fotograf müsse nicht nur ein echtes Multitalent sein, sondern sei bei seiner Arbeit nicht selten auch offener Kritik ausgesetzt, wie z.B. ‚Machen Sie das auch richtig ?‘ oder anderen skeptischen Fragen. Hier empfiehlt er, gerade bei kritischen Aufträgen keine größeren Experimente & Tests zu machen, schließlich kommt es auf Resultate und die Zufriedenheit des Kunden an.
Später geht es um das Thema Komposition & Kontext, hier macht der Autor klar, das ein gutes Bild zwingend eine gute Komposition benötigt um nicht banal oder inhaltslos zu wirken. Dazu passend geht es im Folgeteil um Objekte & Requisiten, wer von uns hat nicht schon unzählge male Requisiten verwendet und dachte sich am Ende „Was ein Mist! Als Idee so gut aber im Bild so unpassend“, hier findet der Leser guten Rat passende Requisiten zu finden.
 
Ein Punkt, der mir persönlich und auch in meinen Workshops immer sehr wichtig ist, die Modelführung, kein Buch zum Thema Portrait Fotografie ist ohne sie vollständig. So widmet sich Mark Jenkinson auch diesem Thema und bringt das wesentliche kurz und knackig auf den Punkt, schließlich ist abseits jedes Equipments dieser Teil der Portrait Fotografie einer der wichtigsten und entscheidet mehr als jeder Blitzkopf über ein tolles oder durchschnittliches Portrait.
Anschließend geht es um die Lichtführung, hier sind die Übungsaufgaben zu erwähnen, ein Lichtsetup oder die Verwendung eines Reflektors zu zeigen ist eine Sache, die Wirkung später bei den gestellten Übungen selbst zu erfahren eine ganz andere.
 
Der letzte Teil ist dem Weg in den Beruf gewidmet, hier verdeutlicht der Autor, dass eine Spezialisierung enorm wichtig ist, schließlich ist keiner von uns ein hervorragender Metzger, Friseur & KFZ Mechaniker zugleich. Darüber hinaus ist es für einen erfolgreichen Berufsweg als Fotograf wichtig einen eigenen Stil zu entwickeln, an seinen Bildern wiedererkennbar zu sein. Dabei bedeutet Stil nicht ausschließlich Technik, wie z.B. eine bestimmte Bildbearbeitung, sondern die eigene Sichtweise in seinen Fotos einzufangen.
 
Mit Interviews verschiedener Fotografen und wichtigen Worten zum Portfolio eines Fotografen schließt der Auto sein Buch ab, mein persönliches Fazit – Für jeden aufstrebenden Hobbyfotografen eine gute Investition und Basis seine Fähigkeiten mit Hilfe der gestellten Übungsaufgaben zu perfektionieren.