Verlosung – Fotografiebücher suchen ein Zuhause

 
Nach rund 6 Monaten Rezensionen rund um die Fotografie hat sich doch das eine oder andere Buch angesammelt 🙂 Viel zu schade die Bücher im Regal einstauben zu lassen, dafür sind es auch viel zu gute Bücher !
Also was liegt näher als sie Euch zu schenken, denn schließlich habe ich euch ja bereits erzählt worum es in den Büchern geht, und dass diese die Reihe durch zu empfehlen sind.
 
Aus diesem Grund starte ich heute meine Verlosung Fotografiebücher suchen ein Zuhause !
 
Um welche Bücher es geht ? Es geht um je ein Exemplar der Büchern aus meinen Rezensionen, hier die Übersicht der verfügabren Titeln :
 

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 

    52 Fotografische Projekte

    ist ein Buch, dass ich immer wieder gerne an einem Abend oder Nachmittag durchblättere wenn es darum geht, endlich mal wieder etwas anderes zu machen, etwas Neues zu probieren.


    Zur Rezension

 
Die Teilnahmebedingungen sind im Prinzip ganz einfach, hinterlasst ein Kommentar mit dem Wunschbuch, postet den Link zu dieser Verlosung mit @alexanderspanke bei Twitter oder schreibt bei Facebook bzw. Google+ darüber und verlinkt mich darin.

Die Verlosung läuft bis kommenden Freitag, den 6. April, ich freue mich auf Eure Teilnahme und bin gespannt wer gewinnt !

Fashion Shooting in Wuppertal am Bahnhof Mirke

Es war an einem November Wochenende auf einem 100 Jahre alten Dachboden, kalt, dunkel, jedes Knarzen lies uns zusammen schrecken und trotzdem nahmen wir allen Mut zusammen, bauten mit einem komischen Gefühl im Bauch die Blitze auf, stellten das Licht ein und machten Musik an, es schien eine Ewigkeit zu dauern aber dann begannen wir und man hörte nur noch das einsame Klacken der Kameras. Jeder von uns wusste, es wird ein guter Tag …
 
OK, etwas übertrieben, aber das onLocation Shooting im Bahnhof Mirke in Wuppertal war schon ein Highlight letztes Jahr, Daniel von DW-Fotodesign und ich hatten durch das Statementmagazin clownfish die Möglichkeit im alten Bahnhof Mirke shooten zu dürfen, und der Charme war noch wie vor 100 Jahren, als es noch Wartesääle für die 1., 2. und auch 3. Klasse gab.
Leider nicht mehr alles in bestem Zustand kamen wir wenige Tage zuvor zur Besichtigung, auf dem Dachboden angekommen stand sie fest, unsere Location. Die alten Holzbalken, die maroden Lehmwände, es war schlicht fesselnd.
 

Nun, Location war gefunden, unsere Modelle waren gebucht und wir arbeiteten unseren Shootingplan aus, welches Lichtsetup ? Wir wollten uns nicht zuviel vornehmen, da wir beide davon ausgingen, im Laufe des Shootings spontane Ideen umsetzen zu wollen. So haben wir uns auf 2 Grundideen geeinigt, zunächst meinen Evergreen mit Hauptlicht und 2 Streiflichtern und dann noch etwas OneLight, da wir die Struktur der Wände unbedingt mit einbauen wollten.
 


 
Hier aber nun ein Auszug der entstandenen Bilder, wie immer freue ich mich über jede Art von Feedback 🙂
 
Bahnhof Mirke in Wupertal
 
Bahnhof Mirke in Wupertal
 
Bahnhof Mirke in Wupertal

Rezension Portrait Composings gestalten von Matt Kloskowski

In den letzten Wochen verliere ich mich immer mehr in Büchern und schreibe auch darüber, dabei wird mir erst heute bewusst wie viel es bereits geworden ist. Woran das liegt ? Ich weiß es nicht, zur Zeit kann ich nicht genug bekommen Neues zu lesen und zu lernen.
Eigentlich ideal um mal wieder einen Studioday zu machen …
 
Heute möchte ich Euch daher auch wieder ein Buch vorstellen, dass ich am letzten Shooting Wochenende in Heiligenhafen gelesen habe, es ist der neue Titel Portrait Composings gestalten von Matt Kloskowski.

Matt Kloskowski, Fotograf und Kursleiter für die NAPP, hat ein Buch geschrieben, dass ich so in der Form bisher noch nicht gesehen hatte und es mich gerade deswegen sehr interessiert hat.
Es geht um diese coolen Composings, zu denen es immer wieder Video Tutorials oder ganze Blogbeiträge gibt. Bilder die auf Ihre eigene Art & Weise völlig unrealistisch oder einfach extrem cool sind und den Betrachter immer wieder fesseln.
Nun, das Buch soll also helfen coole Bilder zu erstellen ? Na dann mal los …
 
Portrait Composings gestalten ist in 2 grundlegende Bereiche untergliedert, den Anfang (Kapitel 1) mit jeder Menge nützlichen Hinweisen und Erklärungn und das Ende (Kapitel 2-16), welches 15 Composings im Detail erläutert.
Mit dem ersten Kapitel legt der Autor gleich richtig los, die Grundlagen müssen her. Der Aufbau einer eigenen Hintergrund Bilderdatenbank, geeignete Lichtsetups und jede Menge kleine Kniffe machen den Einstieg leicht und dabei Hunger nach mehr, also keine Chance das Buch aus der Hand zu legen.
 
Im Anschluß geht es weiter zu Auswahltricks und der Art & Weise, wie Matt Kloskowski eine saubere Auswahl schnell und einfach erhält und somit realistische Composings ermöglicht.
Zum Ende des ersten Kapitels sind fast alle wichtigen Punkte angesprochen, so gibt es nur noch ein Thema, bevor es weiter zu insgesamt 15 Composings geht, der richtge Hintergrund.
Das Thema habe ich ein wenig mit Angst gelesen, denn hier gehen die Meinungen gerne auseinander, wie so oft in der Fotografie, doch gibt der Autor einen guten Überblick über die Vor- und Nachteile einer jeden Hintergrundfarbe, letztendlich verrät Matt Kloskowski auch womit er am liebsten arbeitet – grau.
Trotz aller Techniken und Erfahrungen, die beste Auswahl hilft gar nichts ohne den kreativen Teil, und dieser ist gerade bei Composings enorm wichtig.
So führt das Buch in den folgenden 15 Kapiteln von einem kreativen Composing zum nächsten, einmal eher cool & lässig, danach gar Düster bis hin zu Business und Familie. Ja, auch bei der Familie kann man sehr gut ein Composing nutzen, schließlich müssen ja nicht immer zur gleichen Zeit alle aufeinander treffen 😉
 
Der Stil und Aufbau von Portrait Composings gestalten erinnert ein wenig an Scott Kelby, was nicht verwunderlich ist, und führt den Leser locker und professionell an ein doch eher komplexes Thema heran.
Es werden vielseitige Composings aus nahezu jedem Bereich der Portraitfotografie erklärt, dazu eine Prise nützlicher Randinformationen, wichtige Aspekte und fertg ist das Composingrezept.
 
Mir bleibt an dieser Stelle keine andere Möglichkeit als eine begeisterte Lese- & Kaufempfehlung auszusprechen, der Autor bietet mit seinem Buch das Rundum Sorglospaket wenn es um Composings geht.