Blogparade: Mein bestes Foto 2011

Eigentlich bin ich ja mitten in meinen Rezensionswochen, aber als ich gestern von Martin’s Blogparade Euer bestes Foto 2011 gelesen habe, musste ich einfach eine kurze Pause einlegen und auch dieses Jahr wieder mitmachen 🙂
In der kommenden Woche mache ich dann auch wieder weiter mit meinen Rezensionen, als nächstes kommt die Rezension zu 52 Fotografische Projekte, einem, das kann ich ja schon verraten, sehr interessantem Buch, wenn es darum geht eigene Ideen zu entwickeln und sich inspirieren zu lassen.
 
Nun aber zurück, das beste Foto eines ganzen Jahres zu finden ist mit nichten einfach, aber wem sage ich das !? Was ich mich immer wieder frage, ist, woran mache ich fest, was das beste Foto ist ? Das Foto mit den meisten Kommentaren und bestem Feedback oder das mit dem größten Herzblut fotografiert ?
 
In diesem Jahr ist sehr viel passiert, so hat der Start in die Selbstständigkeit und später dann das eigene Studio eine Unmenge an neuen Bildern gebracht. Diese Flut an Bildern hat mich nicht nur gezwungen disziplinierter und effizienter in der Nachbearbeitung zu werden, sondern stellt mich jetzt auch vor eine viel größerer Auswahl an Bildern als noch im vergangenem Jahr.
Dazu kommen diverse eigene Projekte, wie z.B. das 70’s Style Sommershooting am See mit der guten Miss Gexy oder das lange Shooting – Wochenende in Heiligenhafen, wovon Ihr bis heute noch nicht alle Bilder gesehen habt.
 
All die Monate zusammen gefasst gibt es aber ein Shooting, welches für mich ganz besonders war und idealerweise Weise beide Kriterien verbindet, das Dessous Shooting mit der zauberhaften Janin Christin in Heiligenhafen. Zunächst als fixe Idee begonnen entwickelte es sich zu einem festen Bestandteil für das Shooting Wochenende in Heiligenhafen und genau hier habe ich mein bestes Foto 2011 gefunden.
 
Hier das Foto meiner Wahl mit einem besonderem Dank an alle Beteiligten !
 
dessous-shooting-heiligenhafen

Rezension – Tabletop – Fotografie mit Kompaktblitzgeräten

Es geht weiter in der Reihe Rezensionen rund um die Fotografie, nach Professionelle Foto-Shootings durfte ich diesmal den Titel Tabletop – Fotografie mit Kompaktblitzgeräten von Cyrill Harnischmacher lesen.
Das Buch richtet sich, bei dem Titel nicht verwunderlich, an jeden Fotografen der sich mit dem Thema Tabletop Fotografie beschäftigt oder einen guten Einstieg in dieses Thema sucht.
 
Cyrill Harnischmacher verdeutlicht gleich im ersten Teil „Grundsätzliches“ wie wichtig Vorbereitung ist, auch wenn bei Still Aufnahmen das Model selten noch den Bus bekommen muss, so bedarf es dennoch einer guten Planung und Vorbereitung, um sich beim Shooting auf die wesentlichen Punkte konzentrieren zu können, dem Fotografieren.
Einige Seiten weiter geht es um die Technik und nützliches Zubehör, wer jetzt eine Auflistung spezieller Multidimensionaler Haltevorrichtungen oder spezieller Repro – Objektive erwartet wird enttäuscht, denn vielleicht gerade in der Tabetop Fotografie ist die Improvisation ein wichtiger Schritt zum Erfolg.


Vielmehr geht es auf den folgenden Seiten um Magnete, Stecknadeln & verschiedene Arten von Klebstoff, kombiniert mit praktischen Anwendungen und DIY Tipps, schlägt jedes McGyver Herz höher.
Hat man jetzt auch noch die Veranlagung zum Jäger und Sammler, steht dem nächsten Flohmarkt Besuch nichts mehr im Wege, denn hier findet man immer wieder Requisiten für ein attraktives und anspreches Bild.
 
 
In der zweiten Hälfte zeigt Cyrill Harnischmacher anhand von fertigen Bildern und Lichtsetups wie man gewisse Effekte erreicht und worauf man in der Praxis achten sollte, hierbei reichen die Beispiele von einem Glas oder einer Gitarre mit Nebel über eine Repro-Aufnahme bis hin zur Food – Fotografie, in welcher es besonders auf Farbtreue und dem richtigen Fokuspunkt ankommt.
 
Zusammenfassend ist Tabletop – Fotografie mit Kompaktblitzgeräten ein empfehlenswerter Titel und zeigt auf einfache und veranschauliche Weise wie man auch mit einfachen Mitteln zu sehr guten Ergebnissen kommt.
 
Ein Titel der die kommenden Weihnachtsabende interessant gestalten kann !

Rezension – Professionelle Foto-Shootings

Heute ist es mmal wieder soweit, anstatt Bilder von vergangenen Shootings zu zeigen wende ich mich, passend zur Weihnachtszeit und den ruhigen Momenten am Abend, wieder mal dem gedruckten Wort zu 🙂
 
In den kommenden Vorweihnachtswochen geht es hier in erster Linie um Bücher rund um das Thema ‚Fotografie‘, beginnend heute mit dem Titel Professionelle Foto-Shootings von Peter Travers & Brett Harkness folgen u.a. die Titel Tabletop-Fotografie mit Kompaktblitzen von Cyrill Harnischmacher und das neue Buch Professionelle Hochzeitsfotografie von Hendrik Roggemann.
 
Professionelle Foto-Shootings, aus der Edition ProfiFoto erschienen beim mitp Verlag ist ein Buch für ein sehr breites Publikum. Es kombiniert Grundlagen, wie z.B. verschiedene Lichtsetups, nach denen Anfänger schmachten mit Informationen über Shootingplanung und den Umgang mit dem Kunden, die gestandene Profis nicht oft genug lesen können.
Zusammengefasst würde ich aber den typischen ambinionierten Amateur- bzw. Hobbyfotografen als den idealen Leser dieses Buches sehen.
 
Kapitel 1 widmet sich den verschiedenen Aspekten eines Shootingprojekts, es werden die einzelnen Rollen und deren Zusammenspiel erläutert, die Autoren betonen die eigentliche Rolle des Fotografen als Dienstleister und erinnern, dass auch wenn man noch so gut ist, der Kunde im Zweifelsfall immer Recht hat, ganz klassisch nach dem Motto Der Kunde ist König.

Im Anschluß geht es direkt weiter mit einem Punkt, der oft viel zu kurz kommt, der eigentlichen Vorbereitung auf ein Shooting. Es ist erstaunlich an wie viele Dinge ein Fotograf denken sollte, um sich am Set zu 100% auf das Shooting konzentrieren zu können. Da lobe ich mir doch meine Assistenten die mir bereits im Vorfeld zu einem Shooting unter die Arme greifen.
 
In den folgenden Kapiteln gibt es einen gelungenen Überblick über Grundlagen, praktische Ratschläge und die immer wiederkehrende Aufforderung zu üben und zu experimentieren. Diese Aufforderung findet man selten so deutlich in Büchern und ist mir positiv aufgefallen.
Im praktischen Teil folgen dann weitere Erklärungen anhand einzelner Bilder mit weiteren Details zur Aufnahme inkl. Lichtsetup und Kameraeinstellungen, gekrönt durch interessante Interviews mit professionellen Fotografen zu den jeweiligen Genres der Fotografie.
Der letzte Teil von Professionelle Foto-Shootings verläuft ähnlich weiter, eine gesunde Mischung aus Informationen und Ratschlägen.
Hat man der Versuchung zu experimentieren bis zum Ende des Buches widerstanden, so wird man sich spätestens nach dem letzten Kapitel aufmachen und die zahlreichen Tipps & Ideen auf seine eigene Art und Weise umsetzen …

Als persönliches Fazit kann ich Professionelle Foto-Shootings als abendliche Weihnachtslektüre nur wärmstens empfehlen !