Frohe Weihnachten

Es ist mal wieder so weit, die Festtage stehen vor der Tür und damit auch Familientage mit nahezu endlosem Vorat an Bratensoße, Sahnetorte und Eierpunch.
Doch es gibt auch Schönes an diesen Tagen, natürlich hat Eierpunsch auch etwas Schönes, nämlich die Gelegenheit stimmungsvolle Momente in Bildern einzufangen, seien es die strahlenden Kinderaugen beim Öffnen der Geschenke, die ausgelassene Stimmung am Abend in gemütlicher Runde oder eine Reportage wie der Baum aufgestellt und weihnachtlich geschmückt wird.
Nimmt man all dies zusammen und fügt noch etwas Entspannung und Ruhe hinzu hat man genau das, was es eigentlich auch sein sollte, ein besinnliches Fest.

In diesem Sinne wünsche ich Euch frohe Weihnachten und viel Erfolg im richtigen Moment den Auslöser zu drücken !

Euer
Alex

Fotobuch mit Pixum – Mein Nachtrag

Wie bereits angekündigt folgt heute ein Nachtrag von mir zu meinem Fotobuchtest, und zwar habe ich ein weiteres Fotobuch testen dürfen, diesmal von Pixum.de.
Thematisch gibt es in diesem 4. Teil etwas anderes, da einem ja nicht ständig Hochzeiten zur Verfügung stehen, musste unser letzter Juist – Urlaub dran glauben auf Papier gebracht zu werden, ein 26 – Seiten Querschnitt durch 4 Tage Insel, Wasser und Erholung, das ganze etwas aufgelockert mit Portrait- und Landschaftsaufnahmen.

Die Gestaltung läuft natürlich wie auch bei allen anderen Kandidaten über eine eigene Software ab, einfach herunterladen, installieren und loslegen.
Die Software steht in punkto Funktionalität bei mir weit vorne, angefangen bei nützlichen Gimmicks, wie z.B. das automatische Tauschen von Fotos über 2 Seiten, einer Vielzahl an Design- und Layoutvorlagen, bis hin zu einer große Anzahl an Cliparts und der Möglichkeit seine zu Bilder zu rahmen bietet die Software eigentlich alles, was man für ein Fotobuch – Design benötigt. Die automatische Bildoptimierung durch das Labor ist natürlich über die Optionen deaktivierbar, sowie auch die automatische Rote-Augen Korrektur.
Selbstverständlich gilt aber auch hier, eine Software wie Capture NX2 oder Photoshop sind bei entsprechenden Ansprüchen an die Qualität weiterhin notwendig.

Ist der kreative Teil abgeschlossen heisst es die Bestellung abschicken und warten bis das Buch kommt. Der Bestellprozess selbst ist vergleichbar einfach, persönliche Daten hinzufügen und die Daten direkt zu Pixum hochladen, altertnativ gibt es auch hier die Möglichkeit das Fotobuch auf CD zu brennen und anschließend per Post zu schicken, besitzt man aber eine schnelle Internetverbindung ist der Upload die bessere Wahl.
Wie bei allen anderen Fotobüchern in meinem Test, erhielt ich nach 2 Tagen die Versandbestätigung, als besonderen Service enthält diese eMail einen Link für die Online – Vorschau. Dort kann man sich das Buch online vorab anschauen, nicht dass man das Buch nicht kennen würde, aber auf diese Weise kann man Freunden das Buch zeigen, ohne es jedesmal dabei haben zu müssen um es dann doch zu vergessen.

Das Buch selber fällt durch hohe Qualität auf, sowohl das Cover, als auch der Einband sehen sehr hochwertig aus, das 200 g/m² schwere Papier gefällt und das Druckbild ist schön, die Farben stimmen genau überein. Bei wenigen Fotos und genauem Betrachten kann man an problematischen Stellen einzelne Pixel erkennen.
Besonders gefreut hat mich die Einhaltung der Ränder, der Text geht weder im Einband verloren, noch wird er am Rand abgeschnitten.

Fazit, das Fotobuch von Pixum überzeugt durch hohe Qualität, und ein schönes Druckbild. Die Software bietet sehr schöne Funktionen, ist an seine Anforderungen konfigurierbar und einfach zu bedienen. Rundum ein schönes Buch für schöne Fotos.

Partyfotografie – Das Ding mit dem Licht

So, nachdem ich die letzten Tage ausschließlich Fotobücher erstellt habe und es bald auch noch einen 4.Teil des eigentlichen 2 – Teilers geben wird, es tut mir leid aber kurz fassen fällt mir so schwer, ging es kürzlich einen fotografischen Schritt weiter.
Diesmal bot sich eine Geburtstagsparty an, auf der wir vor etwa 2 Wochen eingeladen waren.
Natürlich nahm ich gerne die Kamera dorthin mit und versuchte mich im Einfangen stimmungsvoller Partyfotos.
Bei der Wahl der Ausrüstung nutze ich für den Abend mein Tamron 28-75 mit Blende 2.8 und mein 48er Metz, bestückt mit einer CTO Folie und dem Ultrabounce, beides von Lumiquest.
Würde ich die Ausstattung so nocheinmal nutzen ? Ein klares Jein, grundsätzlich bin ich damit sehr gut zurecht gekommen, das Tamron bot mir wirklich gute Möglichkeiten auch mal nah an das Objekt meiner Begierde heran zu zoomen war aber in einzelnen Situationen mit 28 mm etwas lang bzw. der Raum zu klein.
Die CTO Folie hat eine tollen Farbton in den Gesichtern erzeugt, war in manchen Situationen aber etwas intensiv, so dass ich hier in der Bearbeitung etwas korrigieren musste, werde daher das nächste mal wohl eher mit einer 1/2 CTO Folie experimentieren.
Seitens der Belichtung arbeitete ich den ganzen Abend über mit 1/30 Sek und dem Blitz auf dem 2. Vorhang, hiermit wurden fast alle Fotos ausreichend scharf und durch die lange Belichtungszeit in Verbindung mit der CTO Folie kam die gemütliche Stimmung, verursacht durch wenige einzelne Tisch- und Stehlampen in einem hellen Wohnzimmer, doch deutlich auf den Bildern rüber.
Geburtstag - Lydia
Hier ein Beispiel, von der Komposition vielleicht nicht gerade die Krönung aber die Stimmung gefällt mir, ein gemütliches warmes Licht, sogar der Gesichtsausdruck scheint zufrieden und voller Genuß 🙂

Abschließend noch etwas am Rande, ich finde es immer wieder klasse, wenn man auf einer Party nicht alle Gäste kennt und aufgrund der Kamera gleich von anderen DSLRs begrüsst wird, es gibt kaum eine bessere Methode schnell Anschluß zu finden, da sieht man wieder, ein gemeinsames Hobby verbindet.