EBV – Ein Thema für sich

Die digitale Bildbearbeitung bzw. Manipulation gehört mitlerweile zur Fotografie wie die Tasse zum Kaffee, oder etwa nicht ?

Zum Hintergrund, es ist nun 1 Woche her, dass ich meinen ersten Auftritt als Hochzeitsfotograf hatte und bin seither dabei meine rund 610 geschossenen Fotos zu sichten, sortieren, bewerten und nachzubearbeiten.
Bei dieser Arbeit werde ich immer wieder damit konfrontriert, was ich eigentlich nie machen wollte, nämlich der intensiven Nachbearbeitung und speziell der Manipulation von Fotos.
Bisher war mein Standpunkt, lieber von Anfang an ‚gute‘ Bilder zu machen und abschließend nur ein Wenig den Kontrast und die Farben zu korrigieren als später X Stunden in die digitale Manipulation von Fotos zu investieren.
Heute muss ich dazu sagen, dass einem speziell bei der Eventfotografie, in meinem Fall die Hochzeit, nicht immer die Wahl bleibt, sondern einfach notwendig ist.
Sei es, weil dem Pfarrer in der Kirche plötzlich eine Kerze aus dem Kopf wächst, oder von der Seite ein Ellbogen ins Bild kommt.

Basierend auf dieser Erfahrung musste ich meinen Workflow und auch meine Einstellung vor etwa 3 Tagen ein wenig anpassen.

Bisher verlief mein Workflow wie folgt :

  • Als ersten Schritt kopiere ich meine .NEF Dateien von den Speicherkarten auf mein RAID System (RAID 1) in ein passendes Verzeichnis.
  • Die erste Sichtung, Sortierung und Bewertung erfolgt dann mittels View NX. Hierzu habe ich mir 3 Labels definiert, 1 = Ausgewählt / 2 = Unsicher / 3 = Abgewählt.
  • Ausgewählte Fotos werden abschließend mit Capture NX 2 bearbeitet und eine Kopie wird im JPEG – Format gespeichert.

Die JPEG Bilder werden dann je nach Nutzung via JPGCompressor mit einem Rahmen versehen und anschließend zum Verteilen an Freunde und Bekannte bzw. zum Upload in den Blog oder andere Fotoplatformen genutzt.

Heute befindet sich in meinem Workflow noch ein weiterer Schritt – die Manipulation, sofern notwendig.
Dieser Schritt erfolgt mittels Photoshop, wobei ich zunächst auf Photoshop Elements setze bis ich einen genauen Überblick über das Ausmaß habe. Nach heutigem Stand kann ich meine Manipulationen, wie z.B. das Retuschieren von Ellbögen oder wild wachsenden Kerzen damit gut erledigen.

Grundsätzlich bleibt es für mich aber dabei, Fotos nur soweit zu bearbeiten bzw. manipulieren wie es für das Foto selbst und der gewünschten Aussage wirklich notwendig ist. An dieser Stelle möchte für mich ich eine Grenze ziehen zwischen der fotografierenden Kunst und der ‚Photoshop – Kunst‘, auch wenn die Grenzen manchmal verschwommen sind.

Was mich interessieren würde, wie haltet Ihr es mit der nachträglichen Bearbeitung ?
Nur Kontraste, Farben, usw. oder umfangreiche Anpassungen inklusive Manipulationen ?

Eure Meinung dazu bitte per Mail an info@alexander-spanke.de oder einfach in die Kommentare.

Am Ende noch eine kurze Information, leider habe ich vom Brautpaar keine Freigabe für die Veröffentlichung der Fotos bekommen, daher werde ich hier keine Hochzeitsbilder zeigen können. Auch wenn ich dies sehr schade finde, ist es natürlich vollkommen OK und wird selbstverständlich respektiert.

You may also like

One comment

Leave a comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.