Mallorca Herbst

Mallorca im Herbst, immer eine Reise wert

Mallorca, unendliche Weiten, wir schreiben das Jahr 2011, dies sind die Eindrücke von Alexander Spanke, der mit seiner Frau, 2 Wochen lang unterwegs war, um neue Landschaften zu erforschen, neue Impressionen und neue Inspirationen. Viele km von Gevelsberg entfernt dringt er in Gebiete vor, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat.

So, oder so ähnlich fühlte ich mich bei so manchen unserer Abenteuer, abseits befestigter Strassen, nur um Aufnahmen zu machen, die nicht jeder Tourist mit nach Hause bringt. So ging es mit dem Auto mehr als 1000km quer über die Insel, ja ich weiß Mallorca ist nur 98km lang ;). So haben wir einsame Strände erkundet, sind Zick Zack durchs Gebirge gefahren und haben dabei jede Gelegenheit genutzt den Weg zu verlassen.

In unseren 2 Wochen ging es zu den Steilküsten von Cala Ratjada, dem Wehrturm bei Talaia de'Albercutx, Cap de Formentor, der Bucht von Sa Calobra und vielen vielen anderen teils versteckt liegenden Ecken. Doch was schreibe ich Euch wo wir waren, hier nun meine Auswahl aus 2 Wochen Erholung & Abenteuer 😉

 

Sylt – Ein Wochenende am Meer

Es hat etwas länger gedauert doch heute gibt es wieder einen neuen Blogbeitrag inklusive Fotos. In den vergangenen 2 Wochen gab es viel zu tun, zu viel um sich in Ruhe zurück ziehen zu können um entspannt zu bloggen, doch nachdem nun der größte Stress hinter mir liegt und wir von unserem Entspannungswochenende auf Sylt zurück sind, sieht die Welt wieder viel freundlicher aus.
 
Mittlerweile fast 2 Wochen her, ging es am Donnerstag, nach kurzer Recherche über Nordsee24.de, auf auf den Weg in den hohen Norden. Diesmal stand Sylt auf der Liste. Nicht, dass es keine anderen schönen Flecken an der Küste gibt, nein, wir wollten auch mal wissen, was so besonders an Sylt ist.
Die Fahrt dauerte mit rund 6 Stunden, inklusive DB Sylt Shuttle, schon fast zu lange aber am späten Nachmittag waren wir endlich an unserem Hotel. Kurz eingecheckt und dann schnell raus und an den Strand. Mein erster Eindruck, Sylt ist schön ! Die Küste mit ihren, mir fremden, Holzgerüsten um hinunter ans Wasser zu gelangen, die Dünen und das Rauschen des Wassers – ich fühlte mich endlich wieder daheim 🙂
 
Doch was war es nun, dass Sylt so besonders macht ? Der Cappuccino ? Definitiv – Nein ! Die Waffel mit Kirschen und Sahne ? Auch nicht ! Aber irgend etwas muss es doch Besonderes geben, dass Sylt einen derartigen Status hat ? Nun, meine Theorie, vor langer Zeit hat ein hoch angesehener Mensch Sylt als seine Lieblingsinsel entdeckt und ihm sind viele viele Menschen gefolgt, nun ist Sylt was es ist, etwas überteuert aber auch sehr schön und erholsam, eben Urlaub auf einer Insel zwischen Luxus und Natur.
 
Um jetzt aber auch die Kurve in die Fotografie zu bekommen, an einem unserer Tage auf Sylt haben wir uns natürlich die warmen Jacken geschnappt und die Insel von Nord bis Süd erkundet, zum Teil mit dem Auto und an den ‚grünen‘ Ecken dann auch zu Fuß.

Hier nun eine Übersicht aus Nord- und Süd-Sylt im Winter 🙂

Auf und davon … und ein großes DANKE

Da stehe ich nun, ursprünglich wollte ich Euch bereits gestern einen neuen Blogbeitrag, den Produkt – Test der Acrylbilder bei Pixopolis, online stellen, doch leider gab es ein kleines Problem, was aber schnell und unkompliziert gelöst wurde.
Dennoch dauert der Versand nun wieder ein paar Tage und aus diesem Grund möchte ich die Zeit für ein etwas anderes, mehr privates, nutzen.

Zunächst geht es für meine Frau und mich an diesem Wochenende in den Kurzurlaub an die Ostsee, genauer gesagt nach Boltenhagen. Wir dachten uns, etwas Entspannung tut uns beiden gut und bei dieser Gelegenheit können wir auch unseren Hochzeitstag geührend feiern, immerhin ist es schon unser 3. !
Ja Schatz, seit 3 Jahre erträgst Du nun schon diesen Kerl …
Einen fotografischen Rückblick wird es natürlich geben, wenn es zeitlich passt wollen wir uns diesmal auch an einem Sonnenaufgang versuchen, zumindest wenn der Wecker funktioniert.

Zum anderen hat mir kürzlich ein Blick auf den Kalender gezeigt, dass ich nun bereits seit über 1 Jahr fast regelmäßig blogge, OK ein Gastbeitrag war dabei, und ich mich bisher noch nicht für Eure Unterstützung und Euer Feedback bedankt habe.

Aus diesem Grund geht ein großes D A N K E !!!! genau an Euch, diejenigen die diesen Blog regelmäßig lesen, diejenigen die durch ihr Feedback meine Beiträge steuern und fast jede Woche aufs Neue meine fotografischen Experimente und auch Fehltritte ertragen.

In diesem Sinne wünsch ich Euch ein schönes Wochenende und in 14 Tagen gibt es den nächsten Blogbeitrag wieder ….

Euer
Alex

Gastbeitrag : Urlaubsfotos mit der Digitalkamera – die schönsten Erinnerungen festhalten

Es ist soweit, ich versuche mich mal wieder an neuen Dingen, doch dreht es sich heute nicht um eine fotografische Technik oder einen Trick den ich mir abgeschaut habe, sondern heute ist es ein Gastbeitrag von Lutz Hufrath – www.digicam-blogger.de.
Lutz schreibt in seinem Blog über viele Aspekte der Fotografie, sein Schwerpunkt hierbei liegt beim Equipment, egal ob professionelle DSLR oder die kleine schwarze für die Hosentasche.

Aber nun zu Lutz und seinem Gastbeitrag :

Neben den Bildern im Kopf und den wunderbaren Erinnerungen an einen traumhaften Urlaub sind Fotos eine schöne Urlaubserinnerung. Und darum möchte man natürlich möglichst viel aus seinen Urlaubsbildern herausholen.

Wer gerne fotografiert, ohne dabei viel beachten zu müssen, für den ist eine kompakte Digitalkamera die beste Wahl. Wer sich gerne mehr mit der Technik der Fotografie auseinandersetzt, ist mit einer Spiegelreflexkamera am besten bedient. Das Wichtigste ist jedoch, dass man mit der Kamera klarkommt und sie beherrscht – nicht umgekehrt. Denn auch die preiswerte Digitalkamera kann großartige Ausnahmen machen.

In jedem Fall sollte man darauf achten, dass man immer genügend Speicherplatz hat und einen vollen Akku mitnimmt – nichts ist ärgerlicher, als nach dem zweiten Foto feststellen zu müssen, dass die Speicherkarte voll oder gar der Akku leer ist! Wer ein Ladegerät für Akkus mitnimmt, sollte sich unbedingt vorher über die Steckdosenformen im Urlaubsland informieren und gegebenenfalls einen passenden Adapter kaufen. Auch sollte man sich im Vorfeld über Sitten und Gebräuche informieren, um nicht in ein Fettnäpfchen zu treten oder gar etwas Verbotenes zu tun.

Die besten Natur- und Stadtfotos entstehen früh morgens, am späten Nachmittag oder kurz bevor es vollständig dunkel wird. Um die Mittagszeit ist es an sonnigen Tagen meist zu hell, um wirklich tolle Aufnahmen zu bekommen.

Sonnenuntergänge sind besonders beliebte Urlaubsmotive. Doch oftmals gibt es störende Flecken auf diesen Bildern. Wer mit einem UV-Filter vor der Linse fotografiert, sollte diesen für ein Sonnenuntergangs-Bild abnehmen. Die Sonne sollte möglichst in der Mitte des Bildes platziert sein, sodass keine oder zumindest nur geringe Spiegelungen im Objektiv entstehen.

Bei großen Gebäuden hat man oft die Schwierigkeit, dass man nicht genügend Abstand zum Objekt hat. Wer den Abstand nicht vergrößern kann, kommt um die digitale Nachbearbeitung kaum herum. Doch Bildbearbeitungsprogramme schaffen hier Abhilfe.

Beachtet man ein paar Tipps und Tricks für das Fotografieren mit der Digitalkamera, werden aus den Urlaubsfotos auch ganz bestimmt wunderschöne Erinnerungen, die auch nach Jahren den Urlaub wieder lebendig machen und einem ein Lächeln aufs Gesicht zaubern.

Schottland 2010 – Fotografische Impressionen einer Reise

Es ist nun bereits über 8 Wochen her, dass wir aus unserem Fotourlaub in Schottland zurück sind.
Was soll ich Euch sagen, es war einfach herrlich 🙂 – 10 ganze Tage voller Entspannung, die Kamera stehts dabei und es gab nichts worüber man sich Sorgen oder Gedanken machen musste, OK fast nichts. 😉

Wie zu Anfang geschrieben, startete unser Urlaub bereits bei Amsterdam, von dort ging es mit der Fähre hinüber nach NewCastle, von wo wir mit unserem Auto die eigentliche Rundreise begannen.
Nach einem kurzem Stop in Glasgow am ersten Tag fuhren wir weiter in Richtung Highlands, wir haben unzählige km hinter uns gelassen und mitunter traumhafte Orte gefunden, dabei sind wir meist einfach nur der Nase und dem Gefühl nach durchs Land gefahren; Abends ging es dann in ein Hotel und zum Abendessen.

Die Tage vergingen natürlich wie im Fluge, als wir nach 7 Tagen im ersten Hotel mit WLAN eingecheckt hatten, viel uns auf wie weit der Urlaub schon war. Die restlichen Tage verblieben wir dann in Edinburgh, und sortierten zunächst unsere >1600 Bilder, die wir zuvor geschossen hatten.
Es brauchte eine Weile, bis wir allein das Gröbste sortiert hatten und noch länger, bis eine finale Auswahl bearbeitet war, speziell bei der Auswahl für diesen Beitrag hatte ich so meine Probleme, ich konnte mich einfach nicht von Bildern trennen, kann Euch aber auch nicht fluten 🙂

Hier nun eine ‚kleine‘ Auswahl unserer Bilder …

Wir sind dann mal weg …

Letzte Woche lag er noch in weiter Ferne, doch nun ist es soweit – unser Urlaub beginnt morgen. Die Koffer liegen fertig gepackt im Auto, die Strecke ist geplant und das Fotoequipment geladen, gereinigt und sortiert.

Unser erste Etappe führt uns zunächst nach Glasgow, anschließend geht die Autoreise los und endet, sofern das Navi nicht ausfällt, in Edinburgh. Wenn möglich, werde ich einzelne Bilder von unterwegs hier zeigen, das wird sich aber noch klären müssen, da wir überwiegend in den Highlands unterwegs sein werden.
Natürlich wird es am Ende einen vollständigen Bilderbericht geben …

Daher bleibt mir jetzt nichts anderes übrig, als Euch ein schönes Wochenende und zwei entspannte Wochen zu wünschen – Wir sind dann mal weg !

Seite 1 von 212