Sylt – Ein Wochenende am Meer

Es hat etwas länger gedauert doch heute gibt es wieder einen neuen Blogbeitrag inklusive Fotos. In den vergangenen 2 Wochen gab es viel zu tun, zu viel um sich in Ruhe zurück ziehen zu können um entspannt zu bloggen, doch nachdem nun der größte Stress hinter mir liegt und wir von unserem Entspannungswochenende auf Sylt zurück sind, sieht die Welt wieder viel freundlicher aus.
 
Mittlerweile fast 2 Wochen her, ging es am Donnerstag, nach kurzer Recherche über Nordsee24.de, auf auf den Weg in den hohen Norden. Diesmal stand Sylt auf der Liste. Nicht, dass es keine anderen schönen Flecken an der Küste gibt, nein, wir wollten auch mal wissen, was so besonders an Sylt ist.
Die Fahrt dauerte mit rund 6 Stunden, inklusive DB Sylt Shuttle, schon fast zu lange aber am späten Nachmittag waren wir endlich an unserem Hotel. Kurz eingecheckt und dann schnell raus und an den Strand. Mein erster Eindruck, Sylt ist schön ! Die Küste mit ihren, mir fremden, Holzgerüsten um hinunter ans Wasser zu gelangen, die Dünen und das Rauschen des Wassers – ich fühlte mich endlich wieder daheim 🙂
 
Doch was war es nun, dass Sylt so besonders macht ? Der Cappuccino ? Definitiv – Nein ! Die Waffel mit Kirschen und Sahne ? Auch nicht ! Aber irgend etwas muss es doch Besonderes geben, dass Sylt einen derartigen Status hat ? Nun, meine Theorie, vor langer Zeit hat ein hoch angesehener Mensch Sylt als seine Lieblingsinsel entdeckt und ihm sind viele viele Menschen gefolgt, nun ist Sylt was es ist, etwas überteuert aber auch sehr schön und erholsam, eben Urlaub auf einer Insel zwischen Luxus und Natur.
 
Um jetzt aber auch die Kurve in die Fotografie zu bekommen, an einem unserer Tage auf Sylt haben wir uns natürlich die warmen Jacken geschnappt und die Insel von Nord bis Süd erkundet, zum Teil mit dem Auto und an den ‚grünen‘ Ecken dann auch zu Fuß.

Hier nun eine Übersicht aus Nord- und Süd-Sylt im Winter 🙂