Fashion / Sedcard Shoot mit Kim

Heute habe ich wieder mal ein paar Aufnahmen von einem Sedcard Shooting, diesmal mit unserem Model Kim.
Kim möchte eine Karriere als Model starten und benötigt Bilder für ihre Sedcard, soweit der Anfang dieser kleinen nicht unüblichen Geschichte. An diesem Punkt stellt sich mir immer wieder die Frage, was genau ist denn gewünscht und was kann man machen ohne schnell in übliche Standard – Aufnahmen zu rutschen.
Wie kann man diese Frage wohl besser klären als bei einem Cappuccino in lockerer Runde, ja ich weiß, ich trinke zuviel Kaffee …
 
An einem Abend vor ein paar Wochen trafen wir uns also mit Kim in einem kleinen Cafe in Wipperfürth und sprachen über das kommende Shooting. Wie zu erwarten war, hatte Kim natürlich keinen festen Plan mit Aufnahmen parat, aber sie wusste schon was ihr gefällt und das war sehr viel Wert. Zum Ende, 2 Cappuccino und einen Latte Macciato später, hatten wir uns auf 1-2 übliche Themen, Legere/Büro und Abendgarderobe, und dazu 1-2 verrücktere Ideen geeinigt.
 
An einem Wochenende darauf trafen wir uns also im Studio und zusammen mit unserer Visagistin Miss Gexxy erarbeiteten wir uns sowohl die Outfits, als auch die geplanten Stylings. An dieser Stelle muss gesagt sein liebe Gexxy, Deine beiden Styling – Ideen für die verrückten Themen sind absolut spitze !
 
Hier also nun die Auswahl vom Nachmittag, Feedback ist wie immer sehr willkommen 😉
 


 

 

 

 

 

 

 
Ausnahmsweise hatte ich diesmal zwischendurch auch Zeit für ein MakingOf Foto, wenn auch noch früh zu Beginn des Shooting.
 

Ein persönliches Projekt – extreme MakeUp

Es war mal wieder soweit, neben Messen und diversen Sedcard Shootings habe ich mich wieder an ein eigenes Projekt gewagt – diesmal wollte ich etwas in Richtung extreme MakeUp experimentieren. Vielleicht nicht ganz so ‚extreme‚ aber auf jeden Fall sollte es bunt und intensiv sein.
CloseUps mit Wirkung, sei es durch die Farbe, das Licht oder das Model selbst.
 
Die Vorbereitungen haben eine ganze Weile gedauert, bedingt durch andere Aktivitäten und der Suche nach Model & Visa. Doch nach etlichen Wochen war es dann soweit, das Studio war für 6 Stunden gebucht, unsere Visa stand voller Begeisterung in der Tür und wir fingen an alles aufzubauen und auszumessen.
 
An dieser Stelle auch nochmal ein großes Danke schön an das Model Carda und unsere Visa von wow-make-up.de !
 
Heute sind nun die ersten Bilder fertig, und ich möchte sie Euch natürlich hier auch zeigen.
 


 

 

 

Mit Clonni Mau einen Tag im Studio

Letztes Jahr noch, da trotzten wir dem Winter und trafen uns an einem Sonntag Nachmittag mit Clonni Mau alias Sarah im Studio.
Wir wollten zum Jahresende wieder mal etwas experimentieren, versuchen unsere Sedcards aufzuwerten und gleichzeitig dabei etwas zu lernen. Die Idee ? Wir nahmen uns „junge Fashion“ und „Sinnlichkeit“ als Stichwörter, planten also 2 grundlegende Sets, dazu eine interessante Lichtsetzung und wie immer ein wenig Glück.

Die junge Fashion habe wir gleich zu Beginn teilweise verworfen und aufgrund eines passenden Kleides eher in PinUp umgewandelt, später fanden wir dann noch eine schöne Bluse bei Sarah in der Tasche und haben eine 3. Idee, ’sommerlich, hell und luftig‘, in die Tat umgesetzt.
Nachdem unser Spieltrieb dann wieder in die normalen Bahnen kam, bauten wir das Set um und haben uns an das Sinnliche gemacht, hier nutzen wir leiglich ein Striplight und einen Reflektor.

Hier die Bilder vom Sonntag, zunächst die spontane Idee ’sommerlich, ´hell und luftig‘, gefolgt von der roten Sinnlichkeit.


 

 

 

Für diese Aufnahme habe ich etwas länger benötigt, nicht im Studio sondern später in der Bearbeitung. Die Pose mit den fliegenden Haaren und der Ausdruck sprechen mich an, aber der leider etwas triste Hintergrund hat mich lange beschäftigt … doch was ist ein Fotograf ohne das Internet, ich habe mir Inspiration geholt und mich für diese Bearbeitung entschieden, hoffe ich liege damit richtig.

Sedcardaufnahmen für Bianka

Nachdem in letzter Zeit mehr die Eventfotografie im Fokus lag und ich auf der einen oder anderen Modenschau fotografieren durfte, ging es nun wieder mal ins Studio – Bianka benötigte neue Bilder für Ihre Sedcard.
Die Idee für die Bilder lag deutlich im Bereich Fashion, auf den Bilder sollte Bianka die verschiedensten Outfits präsentieren, ich wollte versuchen die passende Stimmung für das entsprechende Outfit einzufangen, das Gefühl dazu vermitteln.
Schließlich gehen die Aufnahmen in die Sedcard von Bianka, welche in erster Linie für Events, wie eine Modenschau genutzt wird.

Das eigentliche Licht – Setup war relativ einfach gehalten, ich würde fast sagen etwas langweilig – vorne in ~45° stand eine große Octabox als HA, links gab es für die Kontur ein kleines Striplight und der Hintergrund hatte einen Blitz mit Farbfolie. Bei den letzten Aufnahmen, CloseUps, haben wir dann etwas mehr mit Schatten gearbeitet, und haben frontal von oberhalb einen BeautyDish eingesetzt und dazu noch den Hintergrund durch eine rote Farbfolie angeblitzt.

Hier nun die ausgewählten Bilder vom Shooting …


 

 

 

Fashionshooting mit Cat-m

 
Nachdem ich in den letzten Wochen mehr über mich und meine fotografische Entwicklung geschrieben habe, gibt es heute wieder einen kurzen Erfahrungsbericht vom letzten Shooting – diesmal war das Thema Fashion.
 
 
Wie das im Leben so ist, ergab sich im Oktober auf dem Dortmunder Herbst ein zufälliger aber sehr netter Kontakt zu Cat-m.
Bei einem Cappuccino in der Pause entstand die Idee, doch einmal zusammen zu arbeiten und bereits wenige Wochen später war es dann soweit – pünktlich um 11:00 Uhr trafen wir uns samt Visagistin mitten in Wuppertal.
 
Im Gegensatz zu anderen Shootings, hatten wir uns diesmal als Vorbereitung eine feste Planung für Licht & Dekoration vorgenommen, so dass Experimente weder notwendig noch erwünscht waren. Wir bauten also auf, haben das Licht eingemessen und konnten auch sofort loslegen. Da diverse Outfits gewünscht waren brauchten wir auch eine gute Planung um mit der gebuchten Studiozeit auszukommen.
Am Ende muss ich zugeben, ohne die ausführliche Planung hätten wir nur halb so viel geschafft und damit ist auch mein Fazit aus diesem Shooting :
 
Planung ist nicht nur das halbe Leben, sondern auch ein wichtiger Teil des Shootings.
 
Hier aber nun die Bilder …
 


 

 

 

 

Montzen Gare – Immer einen Besuch wert

Montzen Gare, bis vor kurzem sagte mir das gar nichts, doch wie das im Leben so ist, lernt man immer wieder dazu. OK, im Vergessen bin ich besser aber daran arbeite ich noch.

Aber zurück zu Montzen, ein kleiner Ort kurz hinter der belgischen Grenze besitzt einen ehemaligen Güterbahnhof, welcher ungenutzt so vor sich hin vegetiert und damit eine tolle Location für eine große Gruppe an Fotografen ist.
Das Gelände ist frei zugänglich und man gibt sich dort als Fotograf, speziell an Wochenenden, die Klinke in die Hand.
Wir haben uns an einem Sonntag ins Auto gesetzt und einen Tagesausflug nach Montzen unternommen.

Das Wetter war etwas trübe und nass – aber vielleicht war es auch genau richtig bei grauem Himmel und Regenschauern einen alten verfallenen Güterbahnhof zu besuchen. Mein erster Eindruck, als ich um die Ecke kam und der Bahnhof inkl. Zügen vor mir lag war kurz gefasst ‚Uff‚, ich hatte zwar keine wirklich Vorstellung was mich erwartet, auch wenn ich diverse Bilder im voraus mir angeschaut hatte, aber was ich sah erstaunte mich, ich wurde geradezu von Eindrücken erschlagen.

Nach kurzem Staunen griff ich dann zur Kamera und versuchte das vor mir liegende auf den Sensor zu bringen, doch eins steht fest, in Montzen war ich mit Sicherheit nicht das letzte mal !

Hier nun die Bilder …

Und natürlich habe ich auch bei dieser Gelegenheit wieder etwas experimentiert, ein wenig zoomen bei der Belichtung lässt den ruhigen fast melancholischen Eindruck der Bilder in eine ganz andere Richtung gehen, lebendiger fast stressig.