Nussecken

Tabletop Fotografie zum Advent

Wer glaubt Menschen zu fotografieren sei schwierig, der soll es mal mit Keksen versuchen ! Nie liegt der Keks wie ich es möchte, der Blick ist nichts sagend und von der Figur müssen wir erst gar nicht reden 😉
Richtig, wir haben Advent, ich hab Lust zu fotografieren und kein Model weit und breit hat spontan Zeit.

Was also machen, gemütlich den Advent mit frisch gebackenen Plätzchen geniessen und quasi nebenbei ein paar Fotos machen.
So ähnlich war die Idee heute Morgen, als meine Frau und ich heute in die Küche gingen. Zu dem Zeitpunkt ahnte noch keiner von uns, dass ich für das finale Keks – Foto rund 1 Stunde Equipment aufbauen sollte, etliche Szenen vom Backen immer und immer wieder wiederholt werden mussten, weil mir gerade das Mehl aufs Objektiv fiel oder das Licht nicht passte.
Doch am Ende gelang uns das Projekt, der Cappuccino schmeckte hervorragend zu unseren, noch warmen, Plätzchen und selbst Nico erfreute sich, die Schokolade von den Plätzchen herunter zu essen.

Soviel zur Kurzfassung, die Idee das Plätzchen Backen zu fotografieren und unsere Rezept – Zettel Wirtschaft damit in ein Fotobuch für den Druck umzuwandeln, bedarf einiger Vorbereitungen.
Die Action Aufnahmen vom eigentlichen Zubereiten in der Küche waren mehr lustig als kompliziert, doch beim Cover Foto für das Rezept wollte ich nichts dem Zufall überlassen.
Vor einer ganzen Weile hatte ich ja mal das Buch Tabletop Fotografie mit Kompaktblitzgeräten von Cyrill Harnischmacher rezensiert, also kurz mal einen Blick hinein geworfen und Anregungen geholt.
Als Leitfaden für das Bild dienten mir die Stichworte, Weihnachtenwarm/gemütlichmodern. Mithilfe dieser Punkte fand ich schnell die passende Dekoration und fing an mit Bildkomposition & Dekoration zu spielen.
Tabletop Fotografie - Lichtsetup

Tabletop Fotografie - Lichtsetup
Zum Lichtsetup, so wollte ich es möglichst hell & modern, ich entschied mich für meine Firefly als Hauptlicht, links von der Kamera angeordnet, einem Streiflicht rechts von der Kamera und einem Fülllicht von hinten, hier nutze ich die Wand als großen Reflektor. Ich liebe Unschärfe, so landete ich schnell bei etwa 110mm Brennweite und Blende f4, ich wollte einen schönen Verlauf der Schärfe durchs ganze Foto.

Das Shooting lief dann entspannt mittels Tethering über Lightroom, denn ich wollte nach jedem Schuss die Anordnung, den Schärfeverlauf und das Licht beurteilen können. Dazu ist mir das Kameradisplay einfach zu unbequem und wenn ich schon zuhause fotografie, kann das Laptop auch mal wieder arbeiten.

Hier nun das fertige Rezept inkl. der Fotos 🙂 Evtl. schmecken dem Einen oder Anderen ja auch Nussecken 🙂 – Download Rezept

Lichtsetup 3 – Beauty und Fashion

Nachdem ich vergangene Woche das Bett hüten und mich an den Geschmack von heisser Milch mit Honig gewönen durfte, gibt es heute wieder einen neuen Blogbeitrag zu meiner Reihe Lichtsetups.
Das Lichtsetup 3 – Beauty und Fashion ist ein sehr vielseitiges Lichtsetup, welches ich vor einiger Zeit im Internet gefunden habe und gleich darauf an einem gemütlichen Sonntag Nachmittag im Studio testen konnte und gleich in meinen Lichtsetup Katalog aufgenommen habe, so überzeugt hat es mich.
Die Besonderheit an diesem Lichtsetup ist die Verwendung von meinen 2m Reflektoren als indirekte Lichtquelle, die dem Bild den finalen Look gegen.
Grundsätzlich ist das Lichtsetup nicht sehr speziell, das Model wird mit 2 kleinen Softboxen jeweils von oben herab bzw. von unten hinauf weich ausgeleuchtet und dazu hellt bei Bedarf ein weiterer Blitzkopf mit Barndoors ausgestattet den Hintergrund passend auf.
Übrigens, bedingt durch die Anordnung der beiden Hauptlichtquellen ist dieses Lichtsetup auch sehr gut bei Brillenträgern geeignet, da die Spiegelungen nicht in die Kamera treffen.

Aber nun zum Highlight dieses Lichtsetups, der indirekten Lichtquelle für den finalen Look – meinen 2m Reflektoren.
Wie auf dem Diagramm zu sehen, wird vor dem Model ein großer Reflektor benötigt, damit dieser zur Lichtquelle wird kommt ein weiterer Blitzkopf zu Einsatz, dieser wird verkehrt herum vor dem Reflektor aufgebaut und feuert das Licht in den Reflektor, welcher das Licht frontal auf das Model zurück wirft und damit das ganze Bild zusätzlich aufhellt und diesem einen sehr sanften und weichen Look verleiht.
 
Im Studio aufgebaut sieht das Lichtsetup dann etwa aus wie hier auf der rechten Seite, da ich keinen einzelnen großen Reflektor hatte, nutzte ich meine beiden 2m Styropor Reflektoren nebeneinander. Am Einstelllicht könnt Ihr bereits erkennen, zu welcher Größe die Reflektorlichtquelle etwa wird.
Aber auch hier gibt es natürlich Möglichkeiten zu variieren, zunächst kann der Blitz für den Hintergrund mit farbigen Folien versehen werden und damit einen farbigen Verlauf erzeugen oder man erhöht die Leistung des Blitzes, so dass Licht vom Hintergrund zurück auf das Model fällt, hierdurch bekommt das Model ein sanftes Streiflicht, dass Bild – Look nochmal unterstützt.
 
Ein fertigs Bild seht Ihr hier, für einen Lichtsetup Test finde ich es gelungen und freue mich bereits, auf den nächsten Einsatz bei einem Shooting.
 
Lichtsetup Beauty und Fashion Beispiel

In Heiligenhafen an der Ostsee, Fashion und Dessous – Die Bilder

Wie fange ich diesen Blogbeitrag bloß an ? Nachdem ich in den letzten Wochen die eine oder andere Rezension geschrieben habe, schaffe ich es einfach nicht für diesen Blogbeitrag die Kurve zu bekommen und einen vernünftigen Anfang zu finden.
Naja, da müsst Ihr jetzt durch, nächste Woche gibt es wieder eine Rezension mit vernünftigem Anfang 🙂
 
Zum Thema – Wer mir auf Facebook, Twitter oder auch hier im Blog folgt, hat bereits gelesen, dass ich im Herbst letzten Jahres auf ein Shooting Wochenende nach Heiligenhafen gefahren bin. Zusammen mit Daniel & Gexxy hatten wir uns vorgenommen, die dort folgenden 4 Tage zu nutzen um uns fotografisch auszutoben und wieder mal Neues zu versuchen – egal ob Outdoor am Strand oder in unserem Appartment, welches wir hierzu kurzerhand in ein provisorisches Studio umgebaut hatten.
Mein persönliches Highlight an diesen Tagen in Heiligenhafen waren die beiden Dessous Shootings im Schlafzimmer, nicht, dass mir direkt an der Ostseeküste nichts anderes einfiel, aber ein Dessous Shooting in einem Hotelzimmer war schon immer ganz weit oben auf meiner Liste und war daher fester Plan an diesen Tagen.
 
Zum Lichtsetup, hier war die Idee den Raum mit Licht möglichst zu fluten um so einen sanften Bildlook zu erreichen, unterstützt von Creme farbenden Wänden und einem ‚falschen‘ Weißabgleich.


Insgesammt haben wir hier mit 2 Blitze gearbeitet, die wir mittels Funk ausgelöst haben. Das Hauptlicht, rechts vom Fotografen, ging durch einen Durchlichtschirm direkt an die Decke und Wand, so dass Janin Christin möglichst weich von oben herab beleuchtet wurde.
Zusätzlich kam ein weiterer Blitz hinten links im Raum zum Einsatz, dieser war ohne Lichtformer in die Ecke des Schlafzimmers gerichtet um damit gleich 2 Zwecke zu erfüllen, zunächst sollte Janin Christin durch ein etwas helleres Streiflicht vom Hintergrund separiert werden und darüber hinaus erzeugt der Helligkeitsverlauf von Vorne nach Hinten zusätzlich Räumlichkeit im Bild.
 
Nachdem also alles eingemessen war, wir fotografierten mit offener Blende von 2,8 bis 1,8, sind dann folgende Aufnahmen entstanden :
 
Dessous Shooting in Heiligenhafen
 
Dessous Shooting in Heiligenhafen
 
Dessous Shooting in Heiligenhafen
 
dessous-shooting-heiligenhafen

Lichtsetup 02 – Der große Softie mit der harten Schale

OK, nicht ganz passend der Titel meines heutigen Lichtsetups aber die Richtung stimmt 🙂
Diesmal möchte ich Euch eine Abwandlung von meinem Evergreen vorstellen. Der große Softie ist im Prinzip sehr vielseitig, zur Verwendung kam er bereits bei Kindern, Paaren, kleineren Gruppen und gar einem Fashion Shooting.
Das mir wichtige Merkmal vom großen Softie ist die gleichmäßige und extrem weiche Ausleuchtung der Person bzw. Personen und gleichzeitig separieren die Striplights von schräg hinten deutlich.
Erst vor kurzem hab ich den großen Softie für ein junges Elternpaar samt Kleinkind genutzt, denn unabhängig von seinen lichttechnischen Merkmalen bot mir der große Softie einen entschiedenen Vorteil anderen Lichtsetups gegenüber, ich erhielt einen sehr großen Bereich, wo das Licht passte.
Daher konnte der kleine Justus fast frei auf der Bühne herum krabbeln, was der ganzen Situation sehr half und mir ermöglichte ein natürliches Kind zu fotografieren.
Als Besonderheit sei bei diesem Lichtsetup gesagt, dass die Striplights sehr weit in Richtung Fotograf gerichtet sind, weswegen ich die Wabeneinsätze genutzt habe um Streulicht zu verhindern, wenn das noch nicht ausreicht nehmt einfach auf jeder Seite je einen Abschatter zwischen Euch und den Striplights.
 


 
Hier nun ein paar Beispiele aus dem Leben dieses Lichtsetups :
 

 

 

Lichtsetup 01 – Mein Evergreen

Heute möchte ich mit meiner neuen Serie ‚Lichtsetups‚ beginnen und dabei auch gleich eines meiner liebsten Setups vorstellen, meinen persönlichen Evergreen. Das Setup kann sowohl mit 4 als auch 5 Blitzen genutzt werden, also eine echte Materialschlacht !
Nun aber zum Aufbau, für mich das typische Merkmal dieses Setups sind die deutlich sichtbaren Streiflichter jeweils links und rechts, diese verleihen dem Bild den typischen Look, welchen ich persönlich sehr mag.
Abhängig ob man dieses Setup für Ganzkörperaufnahmen oder in der Halbtotalen nutzt, stehen seitlich zum Model Striplights oder Softboxen, möchte man das Licht noch etwas bündeln dazu auch Wabeneinsätze. Ich persönlich finde es am schönsten, wenn die seitlichen Striplights etwas weiter hinten stehen, aber das ist Finetuning und ganz nach dem persönlichem Geschmack. Ein Wort zur Leistung, diese messe ich meist 1/3 bis 1 Blende höher als mein Hauptlicht ein, immer etwas abhängig vom Outfit und Hintegrund.
Für den Hintergrund selbst nutze ich einen einzelnen Spot mit Barndoors und sehr oft auch Farbfolie, diesen messe ich zumeist mit dem Auge ein, beginne aber mit dem selben Wert wie die seitlichen Striplights.
 
Beim Hauptlicht variiere ich gerne, abhängig vom Outfit, der Bildidee und natürlich dem Model habe ich dieses Lichtsetup bereits mit einem Standardreflektor, einem Beauty Dish oder einer Ocatbox genutzt, jedoch kommt überwiegend der Beauty Dish zum Einsatz, ich einfach das Licht dabei. Wer es richtig weich mag, der kann auch eine Octabox leicht von oben herab und eine kleine Softbox, etwa -2 Blenden zum Hauptlicht, von unten hinauf zum Aufhellen der Schatten nutzen.
 
Hier meine Skizze für das Setup, solche Skizzen fliegen bei mir und im Studio zu hauf herum und helfen mir bzw. unseren Assistenten beim Aufbau und Einmessen.


 
Hier nun zwei Beispiele, beide mit diesem Lichtsetup aber anderer Wirkung,
 

 

Sedcard Shooting mit Eva – Eine Studioarbeit zu vielen Themen

In letzter Zeit schon fast regelmäßig, ging es vor 2 Wochen wieder ins Studio – Eva brauchte Aufnahmen für ihre Sedcard und da sagt man natürlich nicht nein 🙂
Wir trafen uns am Sonntag, bei der Abstimmung im Vorfeld hatten wir uns bereits vorab auf die Haupt – Themen der Bilder geeinigt, die wir entsprechend umsetzen wollten. Für das Shooting standen daher folgende Themen auf der Liste,

  • Sport / Wellness
  • Rockig
  • Pferd / Cowgirl
  • Elegant

Weitere Experimente waren diesmal nicht ausgeschlossen, und so brachte Eva eine überaschend große Auswahl, im Studio dachte man schon wir wollten für länger bleiben, an weiteren Outfits mit.
 
Ein weiterer Punkt stand für mich persönlich auf der Liste – das Lichtsetup. Zurück blickend auf unsere vergangenen Shootings fand ich, dass wir beim Thema Licht immer ein wenig mehr Pepp gebrauchen könnten. Ich wollte von diesem langweiligem butterweichen Licht, dass keine Akzente setzt weg und etwas neues probieren. Etwas Pepp einbringen.
 
Nach dem Studium diverser Blogs und Galerien habe ich mich für folgendes Lichtsetup entschieden,

Bei diesem Lichtsetup gefallen mir besonders die Akzente seitlich am Model, dazu etwas farbiges Licht auf dem Hintergrund und der Lichtplan stand fest.
Eine Variation habe ich hier allerdings eingebaut, und zwar habe ich je nach Thema als Hauptlicht eine kleine Octabox oder einen Beauty Dish eingesetzt. Heute muss ich sagen, dass mir das Licht vom Beauty Dish deutlich besser gefallen hat.

Hier nun ein Auszug vom Shooting,