Montzen Gare – Immer einen Besuch wert

Montzen Gare, bis vor kurzem sagte mir das gar nichts, doch wie das im Leben so ist, lernt man immer wieder dazu. OK, im Vergessen bin ich besser aber daran arbeite ich noch.

Aber zurück zu Montzen, ein kleiner Ort kurz hinter der belgischen Grenze besitzt einen ehemaligen Güterbahnhof, welcher ungenutzt so vor sich hin vegetiert und damit eine tolle Location für eine große Gruppe an Fotografen ist.
Das Gelände ist frei zugänglich und man gibt sich dort als Fotograf, speziell an Wochenenden, die Klinke in die Hand.
Wir haben uns an einem Sonntag ins Auto gesetzt und einen Tagesausflug nach Montzen unternommen.

Das Wetter war etwas trübe und nass – aber vielleicht war es auch genau richtig bei grauem Himmel und Regenschauern einen alten verfallenen Güterbahnhof zu besuchen. Mein erster Eindruck, als ich um die Ecke kam und der Bahnhof inkl. Zügen vor mir lag war kurz gefasst ‚Uff‚, ich hatte zwar keine wirklich Vorstellung was mich erwartet, auch wenn ich diverse Bilder im voraus mir angeschaut hatte, aber was ich sah erstaunte mich, ich wurde geradezu von Eindrücken erschlagen.

Nach kurzem Staunen griff ich dann zur Kamera und versuchte das vor mir liegende auf den Sensor zu bringen, doch eins steht fest, in Montzen war ich mit Sicherheit nicht das letzte mal !

Hier nun die Bilder …

Und natürlich habe ich auch bei dieser Gelegenheit wieder etwas experimentiert, ein wenig zoomen bei der Belichtung lässt den ruhigen fast melancholischen Eindruck der Bilder in eine ganz andere Richtung gehen, lebendiger fast stressig.

Die Schöne und das Auto

Das Wetter war bis vor kurzem ja noch ideal für Outdoor Shootings, so ging es vor etwa 6 Wochen natürlich auch wieder raus – diesmal war die Idee passend zum Sommer etwas mit einem Cabrio zu experimentieren.
Viele von Euch werden jetzt evtl. sagen ‚Entweder das Model oder das Auto ….‘, zumindest hab ich das im Voraus unzählige male gehört, aber wie das mit Ideen so ist, muss man sie erst einmal umsetzen und im nachinein bewerten.

Das Shooting fand auf Zeche Ewald statt, es sollten Bilder mit vielen Kontrasten entstehen, das kühle moderne Cabrio vor veralteter/verfallender Industrie gegenüber dazu ein junges hübsches Model. Passend zur Idee wurde entsprechend geschminckt und Kleidung gewählt.
Wer meine Bilder bei Flickr verfolgt, hat letzte Woche bereits ein erstes Foto gesehen, hier nun die ganze Serie vom Nachmittag.

Richtig Blitzen – ein neues eBook von Patrick Ludolph

Die Frage wie man mit Licht umgeht ist so alt wie die Fotografie, bis heute wird besonders die Rolle des Blitzlichts kontrovers diskutiert. Blitzlicht hat bei dieser Diskussion häufig schlechte Karten, es wird nicht gemocht und jeder versucht das Allheilmittel ‚Available Light‘ zu nutzen, entweder aus Überzeugung oder einfach aus Unwissen.

Patrick Ludolph von Neunzehn72.de versucht mit diesem Vorurteil Blitzlicht gegenüber aufzuräumen, sei es in diversen Blogbeiträgen rund um dieses Thema oder ganz aktuell in seinem neuem eBook Nikon SB-900 Praxisguide.
Wieso gerade ein Praxisguide anhand vom Nikon SB-900 ? Ganz einfach, Patrick nutzt für seine Fotos eine Nikon D700 und zwei SB-900, allerdings bedeutet dies nicht, dass Besitzer eines SB-800 oder Metz – Blitz mit diesem Praxisguide nichts anfangen können, ganz im Gegenteil. Patrick vermittelt in seinem eBook praktisches Wissen und Erfahrungen rund um das Thema Blitzfotografie und dem Nikon CLS System, nur hat er für die Bilder eben einen SB-900 genutzt.

Was mir besonders an diesem eBook gefällt ist die Idee dahinter es dynamisch zu gestalten, Patrick schreibt in seinem Vorwort, dass dieses eBook nicht nur aktualisiert sondern auch erweitert wird, selbst Gast – Kapitel sind bereits in Planung.
Dieses Konzept ist es, was den Praxisguide zu einem Buch für und von der Community macht und weswegen ich dieses Projekte gerne unterstütze !

Das eBook ist für 7,- EUR online zu erwerben und im Preis sind natürlich alle zukünftigen Updates und Erweiterungen inbegriffen.

Schottland 2010 – Fotografische Impressionen einer Reise

Es ist nun bereits über 8 Wochen her, dass wir aus unserem Fotourlaub in Schottland zurück sind.
Was soll ich Euch sagen, es war einfach herrlich 🙂 – 10 ganze Tage voller Entspannung, die Kamera stehts dabei und es gab nichts worüber man sich Sorgen oder Gedanken machen musste, OK fast nichts. 😉

Wie zu Anfang geschrieben, startete unser Urlaub bereits bei Amsterdam, von dort ging es mit der Fähre hinüber nach NewCastle, von wo wir mit unserem Auto die eigentliche Rundreise begannen.
Nach einem kurzem Stop in Glasgow am ersten Tag fuhren wir weiter in Richtung Highlands, wir haben unzählige km hinter uns gelassen und mitunter traumhafte Orte gefunden, dabei sind wir meist einfach nur der Nase und dem Gefühl nach durchs Land gefahren; Abends ging es dann in ein Hotel und zum Abendessen.

Die Tage vergingen natürlich wie im Fluge, als wir nach 7 Tagen im ersten Hotel mit WLAN eingecheckt hatten, viel uns auf wie weit der Urlaub schon war. Die restlichen Tage verblieben wir dann in Edinburgh, und sortierten zunächst unsere >1600 Bilder, die wir zuvor geschossen hatten.
Es brauchte eine Weile, bis wir allein das Gröbste sortiert hatten und noch länger, bis eine finale Auswahl bearbeitet war, speziell bei der Auswahl für diesen Beitrag hatte ich so meine Probleme, ich konnte mich einfach nicht von Bildern trennen, kann Euch aber auch nicht fluten 🙂

Hier nun eine ‚kleine‘ Auswahl unserer Bilder …

Studioarbeit – Die dunkle Seite meiner Kamera

An einem Wochenende vor unserem Urlaub ging es mal wieder ins Studio, diesmal hatten wir über die Model-Kartei Kontakt zu Lucielle gefunden.
Das Shooting stand ganz im Zeichen der „dunklen Seite“, beeindruckt durch Lucielles Bilder im MK – Profil wollte ich mal etwas anderes probieren etwas experimentieren.

Was dabei heraus gekommen ist könnt Ihr hier sehen, mich persönlich hat das Shooting sehr fasziniert bewusst etwas anderes als nur Lächeln zu versuchen und denke wenn sich die möglichkeit bietet werde ich dies gerne wiederholen.

Nun aber eine kurze Auswahl an Bidlern …

Fotoshooting mit Kindern

Vor kurzem habe ich ja bereits darüber berichtet, im April gibt es wieder eine neue Aufgabe zu meistern, die Erstkommunion meiner Nichte Kathi soll fotografiert werden (Link). Nun, da letztes Wochenende das geplante Studio – Shooting mit Kathi war, möchte ich an dieser Stelle etwas detailierter auf die Kinderfotografie und meine Erfahrungen damit eingehen.

Zum Ersten eine wichtige Erfahrung vorweg, ein Shooting mit einem Kind kann ungeahnt schwierig sein und auch zugleich ungeahnt lustig, je nachdem ob der Funke überspringt oder nicht.
Es ist bei Kindern immer so eine Gratwanderung, entweder sie haben Lust und alles ist super oder sie haben keine Lust und nichts funktioniert.
Genau deshalb ist es auch besonders wichtig, das junge Model bei Laune zu halten 😉

Wer hätte es gedacht, aber wie auch bei ausgewachsenen Menschen ist ein wenig Einfühlungsvermögen nie verkehrt, man sollte versuchen das Kind nicht so gefühlvoll wie ein Panzer zu überollen, vielmehr sollte das Kind aus sich selbst heraus kommen, eigene Posen machen, natürlich sein! Nichts ist unschöner als ein deutlich gestelltes gar erzwungenes Portrait.
Das Spiel vor der Kamera sollte daher nach Möglichkeit wirklich ein Spiel sein, alle müssen daran Spaß haben, also plant nach Möglichkeit einzelne ‚Spaß – Aktionen‘ wie z.B. Hüpfen, Drehen usw. ruhig mit ein.

Wie es in der Fotografie nicht selten der Fall ist gehört Spontanität speziell bei Kindern fest dazu, sturr sein Program durchziehen ist genau das, was den oben erwähnten Spaß sofort zur Nichte macht. Das bedeutet nicht, man sollte gänzlich ohne Planung in das Shooting gehen, ein grober Ablauf ist Pflicht und hilft allen Beteiligten, nur zu strenges daran festhalten ist Gift für die Atmosphäre.

Speziell wenn Kinder das erste mal in ein Studio kommen, wie es z.B. bei Kathi der Fall war, erschlägt die ganze Technik das arme Kind, daher hilft es sich 5 Minuten Zeit zu nehmen und dem Kind die größten und wichtigsten Dinge zu erklären, denn vor einer Lampe hat niemand Angst – vor einem großen schwarz / weißem Ungetüm schon.

Abschließend sind meine Erfahrungen und Ratschläge natürlich keine Geheimtipps, vor allem der Umgang mit Kindern ist immer sehr individuell und stark vom Alter und Charakter abhängig. In meinem Fall ist Kathi 9 Jahre und an sich eine eher schüchterne Persönlichkeit, die den ungewohnten Umfang an Aufmerksamkeit sehr genoß und nach kurzer Phase schön aus sich heraus kam.

Seite 1 von 3123