Feuerwerk fotografieren

Feuerwerk – wie ich es fotografiere

[dropcap text=“asp“] Weihnachten ist vorbei und die nächste große Feier steht an, Silvester. Lust, dieses Jahr das Feuerwerk zu fotografieren ? Vielleicht sogar mit neuer Kamera oder Objektiv ?

Letzte Woche habe ich erzählt, wie ich auf Feiern stimmungsvolle Bilder ohne Schlagschatten mache, daher möchte ich heute mal einen kleinen Einblick geben, wie ich, wenn es jemand schafft mich in die Kälte zu locken, Feuerwerk fotografiere.

Was braucht man um Feuerwerk zu fotografieren ?

Feuerwerk fotografierenDass wohl wichtigste Zubehör für gute Feuerwerksbilder ist wohl unbestritten das Stativ, dabei ist jedes Stativ das richtige. Soll bedeuten, wenn Ihr ein Stativ habt mit dem Ihr zurecht kommt, dann ist es das richtige Stativ – OK ein wenig Stabilität sollte es auch haben, es muss aber kein Super Mega Giga Stativ sein. Ich nutze immer noch gerne mein altes Manfrotto 055 X Pro B, das hat schon so viel mitgemacht, dass ich es wirklich zu schätzen gelernt habe.

Ebenfalls sehr nützlich und bequem ist bei der Feuerwerksfotografie ein Fernauslöser, damit Ihr nicht ständig an die Kamera müsst. Das verhindert zum einen unnötige Vibrationen und zum anderen bleiben die Finger warm. Ich persönlich nutze noch einen üblichen Kabelfernauslöser an meiner Nikon D700, würde ich mir heute einen neuen kaufen müssen, würde ich aber zu einer Funklösung greifen – dann könnte ich auch gleich aus der Jackentasche heraus auslösen.

Thema Objektiv oder Brennweite, ohne jetzt aufs komponieren einzugehen, das mache ich weiter unten schon, fotografiert Ihr ja im Grunde nur eine Landschaft, wo zufällig etwas Feuerwerk drüber ist. Daher tendiere ich zu etwas kurzem, so zwischen 12mm und 30mm. Einige meiner ersten Feuerwerksbilder habe ich mit meinem Kit Objektiv, dem 18-70mm f1:3,5 – 4,5 meiner alten Nikon D200 gemacht.

Wie  stelle ich meine Kamera ein ?

Feuerwerk fotografierenDie Kameraeinstellungen – wer meinen Blogbeitrag zu stimmungsvollen Bildern gelesen hat, wird es sich wohl denken, wir fotografieren manuell. Wieso ? Na weil wir es unter diesen Bedingungen einfacher besser wissen als die Kamera !

Fangen wir mal an, bei Feuerwerk möchten wir ja weniger eine Momentaufnahme haben, als mehr die Leuchtspuren der Raketen sehen, daher fotografiere wir Feuerwerk mit Langzeitbelichtungen, hier fange ich gerne bei 10 Sekunden an und arbeite mich dann mit wenigen Textbildern ans gewünschte Ergebnis heran. Aus diesem Grund bleibt der ISO natürlich bei 100 oder 200, um unnötiges rauschen zu vermeiden.

Die Blende ? Die mache ich sehr gerne weit zu, sagen wir Blende 16 mal als guten Startwert. Hierdurch werden Lichter im Bild, wie z.B. Laternen, sternförmig unter das passt oft sehr gut zu den Leuchtspuren vom Feuerwerk.

Übrigens, ich höre viel, dass man zusätzlich, bei vielen Kameramodellen eingebaut, die Spiegelvorauslösung aktivieren soll. Im Grunde ist das auch richtig, klappt die Spiegelvorauslösung den Spiegel vor der eigentlichen Belichtung den Spiegel nach oben und reduziert damit noch weiter die Vibrationen. Doch muss ich auch sagen, ich habe bisher keinen Unterschied bei Feuerwerk mit und ohne Spiegelvorauslösung bemerkt, vielleicht wird diese Funktion bei Makroaufnahmen relevant, bei Feuerwerk ist sie es aber nicht.

Fokussieren ?

Feuerwerk fotografierenTja, da steht Ihr nun, am 31.12. um 23:30 Uhr bei -7 °C, es ist stock finster und wohin nun fokussieren ? Das ist gar nicht so schwer, Ihr sucht Euch entweder einen Punkt in Eurem Bild, z.B. eine Laterne, ein Gebäude oder Ihr macht es Euch ganz einfach, Ihr fokussiert einfach manuell auf unendlich. Durch die eher kurze Brennweite, die geschlossene Blende und dem großen Abstand zwischen Euch und Eurem Motiv ist die Schärfentiefe derart groß, dass diese Art zu fokussiert super funktioniert. Wichtig, wenn Ihr auf einen Punkt automatisch fokussiert habt, stellt den Fokus auf manuell, so bleibt der Fokus für jedes Foto gleich.

 Sonst noch etwas zu beachten ?

Tatsächlich eine Sache hätte ich da noch, oben hatte ich schon erwähnt, dass Ihr ja im Grunde eine Landschaftsaufnahme macht, wo etwas Feuerwerk drüber ist und das ist auch ein wichtiger Punkt, denn nur hoch in den Himmel bekommt Ihr zwar schöne Sterne und Formen der Raketen, aber ist es das was Ihr wollt ? Versucht einmal ein schönes Landschaftsfoto zu machen, und wenn in diesem Motiv dann noch eine Rakete hochgeht – bämm, dann habt Ihr einen Knaller ! Ich liebe diese Wortspiele 🙂 Hierzu gibt es auch sehr schöne Motive vom Kölner Dom, die deutlich zeigen was ich meine.

Ansonsten zählt auch hier die Grundregel, seid anders ! Experimentiert und macht einfach ein anderes Foto, als der Kollege neben Euch ! Es ist erstaunlich wie spannend ein Foto sein kann !

You may also like